marienkäfer

Der Umbau des Stromsektors von einer CO2-emittierenden Erzeugung zu einer CO2-neutralen Erzeugung ist in den letzten Jahren gut vorangeschritten. Auch im Automobilsektor wird mit Hochdruck an umweltfreundlichen Alternativen gearbeitet. Wir sind vor diesem Hintergrund auch der Meinung, dass die Suche nach umweltfreundlichen Alternativen auch auf die Luftfahrtbranche ausgeweitet werden muss.

Die Luftfahrtindustrie ist seit jeher stark von der Versorgung mit rohölbasierten Kraftstoffen abhängig. Alternative Antriebsverfahren fehlen und werden auch in absehbarer Zukunft nicht entwickelt werden.

Der Dachverband der Fluglinien IATA (International Air Transport Association) startete 2009 die Initiative „Carbon-Neutral Growth 2020“ mit der sich der Verband verpflichtet, ab dem Jahr 2020 CO2-neutral zu wachsen. Die Vereinbarungen sehen darüber hinaus vor, dass der verwendete Treibstoff jährlich 1,5 % effizienter genutzt werden soll. Bis zum Jahr 2050 soll die CO2 Emission um 50 % reduziert werden, bezogen auf das Referenzjahr 2005. Neben dem Einsatz von effizienIATA Action Planteren Triebwerken soll die Emissionssenkung vor allem durch den Einsatz von alternativen Kraftstoffen realisiert werden. Um dieses Ziel zu erreichen wurde 2011 in Deutschland die AIREG e.V. (Aviation Initiative for Renewable Energy in Germany e.V) gegründet, die mit ihren Mitgliedern (z.B. Airbus Group, Boeing International Corporation, Condor Flugdienst GmbH, Deutsche Lufthansa AG) das Ziel verfolgt, die Herstellung und Nutzung alternativer Kraftstoffe zu forcieren und voranzutreiben (http://www.aireg.de/de/).

Streifen ccs design unten